ARTITIOUS

login

Username or Email

Password

Lost password?
Need an account? Sign up!

ARTITIOUS

Sign up

Sign up as artist Sign up as gallery Sign up as guest
Back to login

ARTITIOUS

Forgot password?

Enter Username or Email to recieve new password.

Back to login

Wolfgang Betke Main Profile Image

Wolfgang Betke

Painting, Performance, Sculpture, Text • Born in Dusseldorf, Germany • Studied at Hochschule für Bildende Künste, Hamburg
 5

I don’t use painting as a medium

So when things get going, it’s all about waiting. What I do most is wait, and of course look. What happens prior to that is the production of the framework. The framework for painting consists of carriers, tools, paints, wall, chair, body, peace and quiet.

I play with the colours and wait for something to happen on the canvas or on the aluminium that then doesn’t let me go. This demands the luxury of time. If I have no time,...

Read more

So when things get going, it’s all about waiting. What I do most is wait, and of course look. What happens prior to that is the production of the framework. The framework for painting consists of carriers, tools, paints, wall, chair, body, peace and quiet.

I play with the colours and wait for something to happen on the canvas or on the aluminium that then doesn’t let me go. This demands the luxury of time. If I have no time, there is no painting.

With each painting, each sculpture, I venture into rough terrain without knowing how things are going to proceed. To put it more precisely: I start running although there is no path yet. My painting movements are what forms the path.

It would be a relief to have a motif, i.e. a model or an idea of what I am going to paint. That would be a pointer.

No, my working process starts much earlier and it includes the long path leading to such an idea in the first place. To put it another way: I make no statement. Instead with each new painting I develop my pictorial idiom and hope that the work itself will then say something.

So while working I’m not somehow in orbit, in the net or embroiled in theoretical debates. No, I’m in a structure that is not distracted. Which means, I’m not really there at all.

Gradually all the connections to me emerge nevertheless, and I come more and more into play. My history, my political and philosophical ideas, in brief, what is important about me.

From out of these circumstances, certain relations emerge with the painting. The work becomes a mobile gravitation object activated anew in other spaces and with other viewers.

Ich benutze Malerei nicht als Medium

Also dann wenn's losgeht, ist alles ein Warten. Der größte Teil dessen, was ich tue, ist ein Warten und natürlich ein Schauen. Vorher passiert nur ein Herstellen des Gestells. Das Mal-Gestell besteht aus Bildträgern, Werkzeugen, Farben, Wand, Stuhl, Leib, Ruhe.

Ich spiele mit den Farben und warte darauf, daß etwas auf der Leinwand oder auf dem Alu passiert, das mich nicht mehr losläßt. Das erfordert den Luxus der Zeit. Wenn ich keine Zeit habe, entsteht kein Bild.

Ich betrete mit jedem Bild, mit jeder Skulptur, unwegsames Gelände, ohne, daß ich wüßte, wo es lang geht. Genauer gesagt, fange ich da an zu laufen, wo noch gar kein Weg ist. Meine malerischen Bewegungen lassen erst einen Weg entstehen.

Ein Motiv, also eine Vorlage oder Vorstellung von dem, was ich malen werde, wäre eine Erleichterung. Das wäre dann ein Wegweiser.

Nein, ich fange in meinem Arbeitsprozess viel früher an und beziehe den langen Weg, der zu einer solchen Vorstellung überhaupt erst führt, in das Geschehen ein. Anders formuliert: ich sage nichts aus, sondern ich erarbeite mir die Bildsprache mit jedem Bild neu und hoffe, dass das Bild dann selber etwas sagt.

Ich bin also während der Arbeit nicht irgendwo im Orbit, im Netz oder in theoretischen Auseinandersetzungen, nein, ich bin in einem Gefüge, das unabgelenkt ist. Das heißt, ich bin dann erst mal gar nicht.

Nach und nach ergeben sich trotzdem alle Bezüge, die zu mir gehören und ich komme langsam immer mehr ins Spiel. Meine Geschichte, meine politischen und philosophischen Ideen, kurz mein Wichtiges.

Aus diesem Geschehen heraus entfalten sich mit dem Bild bestimmte Relationen. Das Bild wird zu einem beweglichen Gravitationsobjekt, das sich jeweils in anderen Räumen und mit anderen Betrachtern neu aktiviert.


EXHIBITIONS

SOLO

2016

Zeugen des Zustandes, Aurel Scheibler, Berlin

So ist die Lage, Setareh Gallery, Dusseldorf

2015

Eine Verschwindung, eine Ankommung und Irgendwas Dazwischen, Nicole Gnesa, Munich

show all

GROUP

2016

HOW TO BE UNIQUE - Sammlung Kienzle, Kienzle Art Foundation, Berlin

2015

l'oiseau présente...be abstract, Kunstverein Schwäbisch Hall

2014

on the same side of the water, Kunstquartier Bethanien, Berlin

show all

GALLERIES

Aurel Scheibler | http://aurelscheibler.com/


For more information and inquiries about this artist, please contact Artitious by emailing to artist@artitious.com

Purchase artworks by Wolfgang Betke

Other artists...

more artists...