...Page is loading...

MENU

Lost password?
Need an account? Sign up!
It's free of costs.

Sign up as artist Sign up as guest
Back to login
Back to login

Uta Reinhardt: Mesh


Posted on October 12, 2020


Uta Reinhardt: Mesh   |  News
Uta Reinhardt: Mesh







UTA REINHARDT: MESH

@ Nicole Gnesa Gallery Munich, opening: October 15, 6 - 9 pm exhibition: October 16 - November 30, 2020 Tue - Fri 3 - 7 pm, Sat 1 - 4 pm and by appointment


Please scroll down for the English version.

Mit MESH zeigt Nicole Gnesa zum vierten Mal neue Malereien von Uta Reinhardt in einer Einzelausstellung.
Im Zentrum der Ausstellung steht das großformatige Werk ‚Sound’ (Öl auf Leinwand, 220 x 381 cm).

Das monumentale Diptychon wirkt zunächst abstrakt, erst auf den zweiten Blick erscheint eine Landschaft mit einem schwebenden Boot im Vordergrund. Neben dem breitbrüstigen Hasen als Kapitän beherbergt es Uta Reinhardts Repertoirefigur, den Taucher, beide gehüllt in Lichtstrahlen, die durch die beginnende Nacht führen. So wie häufig in Reinhardts Bildern gibt es keine narrativen Elemente, die beiden Figuren sind ohne merkliche Relation, stehen mehr im Sinne einer Konstellation zueinander (vgl. Peter Kohlhaas, Uta Reinhardt: Malerei, München 2013).

Die inhaltliche Ebene bleibt vage, vielschichtig, geheimnisvoll, sie tritt zurück hinter die starke, mal feine, mal brachiale Malerei, die Form und die Farbe und ihre Leuchtkraft, ähnlich der Arbeit eines Peter Doig oder Neo Rauch.
Erst wenn man Reinhardt und ihr Lebensumfeld kennt, glaubt man den Wallberg als Erinnerungslandschaft vor dem Tegernsee in unterschiedlichste Blautöne gehüllt zu erkennen, Phantasie vermischt sich mit Realität. Ihr Werk wird zum Sehnsuchtsbild im romantischen Sinn, die Naturdarstellungen sind melancholisch und rätselhaft, aber auch humorvoll. Gleichzeitig steht sie in der Tradition großer Maler des magischen Realismus wie Gauguin oder Bonnard, später auch Hermann Albert, bei dem sie in Braunschweig studierte.

Und dann diese Farbe! "Je tiefer das Blau wird, desto mehr ruft es den Menschen in das Unendliche, weckt in ihm die Sehnsucht nach Reinem und schließlich Übersinnlichem. Es ist die Farbe des Himmels. (...) Zum Schwarzen sinkend, bekommt es den Beiklang einer nicht menschlichen Trauer. Es wird eine unendliche Vertiefung in die ernsten Zustände, wo es kein Ende gibt und keines geben kann. Je heller also, desto klangloser, bis es zur schweigenden Ruhe übergeht — weiß wird." (Wassily Kandinsky, Das Geistige in der Kunst, 1911)
Wie bereits im Kubismus bekannt, wird der Betrachter ähnlich wie in der Musik durch die Unmittelbarkeit der Formen und Farben des Bildes getragen. Durch eingearbeitete Strukturen der Komposition ‘Sound’ scheint man zusätzlich ein Wummern zu spüren, die roten Kleckse explodieren förmlich auf der Netzhaut. Die Dynamik ausgehend von den Strahlen gewinnt an Fahrt und nimmt den Betrachter mit auf eine psychedelische Reise ins Innerste seiner Selbst.

Uta Reinhardt wird zur Eröffnung am 15. Oktober ab 18 Uhr anwesend sein.
Bitte denken Sie an Ihren Mund- und Nasenschutz, Getränke werden im Innenhof serviert. Wir freuen uns auf Sie!

//

With MESH Nicole Gnesa shows new paintings by Uta Reinhardt in her fourth solo show in the gallery.
The center of this exhibition is the large-format work 'Sound' (oil on canvas, 220 x 380 cm).

At first, the monumental diptych seems to be abstract, only at second glance a landscape with a floating boat emerges in the foreground. In addition to the broad-breasted rabbit as captain, it houses Uta Reinhardt's repertoire figure the diver, both of them shrouded in rays of light that lead through the beginning night. As often in Reinhardt's paintings, there are no narrative elements; the two figures have no perceptible relationship, are more in the sense of a constellation with each other (cf. Peter Kohlhaas, Uta Reinhardt: Malerei, Munich 2013).

The narrative remains obscure, multi-layered, mysterious; it recedes behind the strong, sometimes fine, sometimes brute strokes reminiscing in form, color and its luminosity, similar to the work of Peter Doig or Neo Rauch.
Only those who know Reinhardt and her living environment might believe to recognize the Wallberg as a landscape of remembrance in front of Lake Tegernsee, wrapped in the most diverse shades of blue, interweaving fantasy with reality. Her work bares elements of longing in a romantic sense, her depictions of nature are melancholic and enigmatic, but also humorous. At the same time, she stands in the tradition of great painters of magical realism such as Gauguin or Bonnard, later also Hermann Albert, with whom she studied in Braunschweig.

And then there is this color! "The deeper the blue becomes, the more strongly it calls man towards the infinite, awakening in him a desire for the pure, and, finally, the supernatural. It is the color of the sky. (...) As it sinks into black, it takes on the resonance of a non-human sadness. It becomes an infinite deepening into the serious states, where there is no end and there can be none. The brighter it becomes, the more it loses its sound, until it turns into silent stillness and becomes white.“ (Wassily Kandinsky, The Spiritual in Art, 1911)
As already known in cubism, the viewer is carried by the immediacy of the forms and colors, similar to music. Through the incorporated structures of the composition 'Sound', one seems to feel the additional sensation of an audible boom; it seems as if the red blobs actually explode on the retina.The dynamics of the rays gain momentum and take the viewer on a psychedelic journey into the innermost self.

Uta Reinhardt will be present at the opening on October 15 from 6 pm.
Please remember your mouth and nose protection, drinks will be served in the courtyard. We are looking forward to welcoming you!

https://www.nicolegnesa.com/