...Page is loading...

Lost password?
Need an account? Sign up!
It's free of costs.

Sign up as artist Sign up as guest
Back to login
Back to login

… UND PLÖTZLICH DREHT DER WIND


Posted on February 14, 2016

http://www.hausamwaldsee.de/

Event Type:

SOLO SHOW

Location:

HAUS AM WALDSEE, Argentinische Allee 30 D-14163 Berlin Tel.: +49 (030) 801 89 35 Fax: +49 (030) 80 22 028

Date: 

February 19, 2016 - April 17, 2016

Time:

TUE - SUN 11 AM - 6 PM

OPENING THURSDAY 18 FEBRUARY 7:30 PM

… UND PLÖTZLICH DREHT DER WIND   |  Event
... UND PLÖTZLICH DREHT DER WIND

SCROLL DOWN FOR ENGLISH!

Die Ausstellung … und plötzlich dreht der Wind verbildlicht den politisch-philosophischen Diskurs der japanischen Künstlerin Leiko Ikemura seit 2006. Gezeigt werden Landschaften, Gesichter, Figuren und Pflanzen, die in unterschiedlichen Medien unter dem Eindruck von persönlichem Verlust (Tod der Mutter) sowie der Katastrophe von Fukushima entstanden sind. Die Menschheit sei, so Ikemura, heute an einem Wendepunkt angelangt. Latent wachse das Gefühl der Bedrohung. Die Frage, wie sie sich in einer globalisierten, von Kriegen und Völkerwanderungen gezeichneten Zeit als Künstlerin weiter behaupten kann, steht für Ikemura im Raum.
Nach dem Studium der spanischen Literatur und Kunst in Granada und Sevilla sowie einem mehrjährigen Aufenthalt in der Schweiz lebt die Künstlerin seit Mitte der 1980er-Jahre in Köln und Berlin. In Berlin lehrte Ikemura nicht nur über zwanzig Jahre an der Universität der Künste Malerei, sondern konnte von hier aus auch eine international wahrgenommene Karriere aufbauen, die fernöstliche und westliche Kunstauffassungen auf subtile Weise ineinander spiegelt. Größere Einzel- und Gruppenausstellungen fanden in Museen im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in Japan und Australien statt. Nach ihrem zweiwöchigen Kurzauftritt Prelude im Haus am Waldsee im August 2015, bei dem zwei Zeichnungsserien Seite an Seite mit Originalen von Utagawa Hiroshige aus dem 19. Jahrhundert sehen waren, kann das Haus nun die erste institutionelle Einzelausstellung von Leiko Ikemura in Berlin zeigen.
Seit über drei Jahrzehnten reflektiert die Künstlerin in ihrem Werk über Fremdheit und Zerrissenheit. Ihre melancholisch gestimmten Gemälde und Plastiken liefern jedoch kaum direkte Antworten. Nach einer langen Phase, in der sich Ikemura künstlerisch intensiv mit der europäischen Kunstgeschichte auseinandergesetzt hat, lassen sich die jüngeren ausgestellten Werke eher als Metaphern für überzeitliche philosophische Werte lesen, die in der europäischen und asiatischen Geistesgeschichte bis in die Antike zurückreichen. So hebt Ikemura ihre Motive stets auf eine Ebene, auf der die Welt als offener Ort innerer Transformation begriffen wird. Damit nimmt sie, deutlicher als in früheren Werkphasen, wieder spirituelle japanische Traditionslinien auf, die sie nun souverän mit westlichen Kunstauffassungen mischen kann.
Ein Katalog in Deutsch und Englisch erscheint im Verlag Walther König.

Mit Unterstützung des Bezirksamts Steglitz-Zehlendorf – Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kultur; des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten; der Freunde und Förderer des Haus am Waldsee e.V.

LEIKO IKEMURA - ... AND SUDDENLY THE WIND TURNS

February 19 to April 17, 2016

The exhibition "...and suddenly the wind turns" visualises the political-philosophical discourse of the Japanese artist Leiko Ikemura beginning in 2006. On display are landscapes, faces, figures and plants that were created in diverse media in the aftermath of her mother’s death and the catastrophe that was Fukushima. According to the artist, humanity today has reached a point of inflection. A latent sense of threat is prevailing. For Ikemura this raises the question: how can an artist assert herself in these times of globalisation, wars and mass migration?
After a degree course in Spanish literature and art in Granada and Seville followed by a number of years spent in Switzerland the artist moved to Germany in the mid-1980s, taking up residence first in Cologne and later in Berlin. Here Ikemura has not only taught painting at the Universität der Künste for more than twenty years, the city has also become the launch pad for her international career, which subtly manages to mirror Far Eastern and Western approaches to art in one another. Major solo and group exhibitions featuring her work took place in museums all over the German-speaking countries as well as in Japan and Australia. Following on from her two-week cameo appearance entitled Prelude in August 2015, which displayed two of her series of drawings alongside 19th century originals by Utagawa Hiroshige at Haus am Waldsee, the house is now pleased to mount Leiko Ikemura’s first institutional solo show in Berlin.

For more than three decades now the artist has reflected on alienness and fragmentation in her work. However, her melancholy paintings and sculptures yield hardly any straight answers. Today, after a long period in which the artist addressed European art history with great intensity, her more recent works instead seem to provide metaphors for timeless values that reach back to ancient times in both European and Asian intellectual history. Thus Ikemura always elevates her motifs to a level on which the world is conceived of as an open place for inner transformation. In doing so she takes up Japanese spiritual traditions, more so than in earlier stages of her work, which she now melds with Western art practices with great aplomb.
A catalogue in English and German will be published.

Supported by The Berlin borough of Steglitz-Zehlendorf – office for further education and culture; the Mayor of Berlin, Senate chancellery - cultural affairs; the association of friends and supporters of Haus am Waldsee

Image:
Abb.: Leiko Ikemura, Marine 60, 2006, Malerei, Öl auf Leinwand, 35,7 x 45 cm © Leiko Ikemura, VG Bild-Kunst, Bonn 2016