...Page is loading...

MENU

Lost password?
Need an account? Sign up!
It's free of costs.

Sign up as artist Sign up as guest
Back to login
Back to login

The Cycle Room


Posted on August 19, 2017

http://www.jonny-star.com/shows/

Event Type:

Solo Show

Location:

Atelierhof Kreuzberg Berlin, Schleiermacherstraße 31– 37, 10961 Berlin

Date: 

September 09, 2017 - September 30, 2017

The Cycle Room   |  Event
The Cycle Room

Jonny Stars Einzelausstellung wird von der Berliner Galerie Katharina Maria Raab begleitet. Zur Ausstellung erscheint ein Faltposter mit einem Begleittext von Eva Meyer-Hermann. (German/English).

Jonny Star’s solo show is accompanied by the Berlin based gallery Katharina Maria Raab. / The exhibition will be accompanied by a poster with a text by Eva Meyer-Hermann (German/English).

(english version below)

Das Leben besteht aus Zyklen, so auch das von Jonny Star. Welchen Kreislauf sie in der Welt vollzieht, vermittelt die Berliner Künstlerin anhand ihres künstlerischen Schaffens. Mit der Soloausstellung The Cycle Room möchte Jonny Star keine Retrospektive, sehr wohl aber einen im Kreis vollendeten Einblick in ihre über 20 Jahre andauernden künstlerische Praxis mit Collagen, Malerei, Stoffobjekten und Bronzen schaffen. Seit 1996 sind Skulpturen, Leinwände, Papier-und Textilarbeiten entstanden, die die Verbindung von Alltag und Kunst erforschen, von Mensch und Tier, von Mann und Frau, vom Es und Ich und eine Art zeitlose Scheinwelt entstehen lassen. Hierfür greift Jonny Star auf Vintage-Textilien aus den 60er-70er Jahren oder auch auf textile Neuauflagen zurück. Bedruckte Stoffe mit Kreisen oder Blumen werden in Collagen eingearbeitet, in Kissen-Plastiken verwertet, benäht, bestickt, eingescannt wieder ausgedruckt oder gar abgemalt. In der Serie Jonny Dancing von 2011 - hier tritt Jonny Star erstmals unter ihrem Künstlernamen auf - wird ein altmodischer Baumwollschlüpfer von der Künstlerin phantasievoll und humorvoll eingesetzt und in Selbstporträts fotografisch festgehalten. Das Thema Geschlechtlichkeit und Identität ist hier vordergründig und wird durch Foto auf Textil in Materialität und Stofflichkeit durch feine Handarbeit eingebettet.
Plastische Arbeiten von 1998/1999, die sie nun als neue Auflage in patinierter Bronze präsentiert, scheinen zweigeschlechtlich, animalisch-menschlich, Wesen aus einer noch zu schreibenden Mythologie. In Jonny Stars neuer Bronze-Serie von 2016 bezieht sich die Künstlerin bewusst auf sich selbst, die Titel wie Me Born, Me Staring at My Breasts, Me Gone etc., vermitteln auf poetische Weise Fragen zum Lebenskreislauf, von Geburt bis zum Tod, und dies auch anhand von Formen aus der Tierwelt wie z.B. die des Hasen, ein Tier, das in Jonny Stars Werk allgegenwärtig ist und hier auch auf Papier-und Leinwandarbeiten auftaucht. Es steht für Fruchtbarkeit, Aufmerksamkeit und Beobachtung. Jede Skulptur dieser Me-Reihe integriert eine Eichelnusskappe, eine kreisförmige Form der Mutter Natur, die als ganze Frucht ebenfalls Fruchtbarkeit, aber auch Leben und Unsterblichkeit symbolisiert und darüber hinaus für das Androgyne steht. Doch wie die Kunsthistorikerin Eva Meyer-Hermann im Begleittext zur Ausstellung schreibt: „Als „spirituelle Transformationspunkte“ (J. S.) deuten diese Formen weniger auf das Geschlecht und auf Individualität hin als auf den immerwährenden Zyklus, in dem wir uns befinden. Sie sind kleine runde Haltepunkte, die auch daran erinnern, dass die geometrische Figur des Kreises nicht nur der identische Teil des genetischen Zeichens für Mann und Frau ist, sondern ebenso Bestandteil der Symbole für Mars und Venus. So ist Jonny Stars The Cycle Room weit mehr als ein Selbstporträt oder eine simple Beschreibung von Mann oder Frau, nämlich ein zyklisch fließender Prozess, um die eigene Existenz im Raum von Gesellschaft und Politik zu verorten und zu rechtfertigen.“
Jonny Star schafft eine Welt. Mit Handwerk und Zauber. Und dies auch neben ihrer künstlerischen Praxis mit von ihr kuratierten Gruppenausstellungen und regelmäßigen Ateliereinladungen, in denen sie kunstvoll Menschen versammelt. „Ihr künstlerisches Konzept liegt darin, aus allem Kunst zu machen, aus Dingen gleichermaßen wie aus Situationen und aus Handlungen“. (Eva Meyer-Hermann, „Kunst als Lebensmittel“ in Jonny Star, See Me, Feel Me, Touch Me, Heal Me, Distanz, 2016)

English Version:

Life is made up of cycles, and Jonny Star’s is no exception. The creative work of this Berlin-based artist communicates her worldly perambulations. The solo exhibition The Cycle Room is intended not as a retrospective but as a well-rounded insight into her twenty-year practice in the production of collage, painting, bronzes and textile objects. Star has been creating sculptures, canvases, works on paper and textile-based pieces since 1996. Her work investigates the relationship between art and the everyday, human and animal, man and woman, the id and the ego. It engenders a timeless world of appearances. She uses vintage textiles or reissued patterns from the sixties and seventies. Printed fabrics featuring circles or flowers are incorporated into collages, repurposed as cushion sculptures, sewn, embroidered, scanned, reprinted, even imitated in paint. The series Jonny Dancing (2011) – the first use of her alias Jonny Star – consists of a number of photographic self-portraits in which the artist finds imaginative and humorous uses for an old-fashioned pair of knickers. Fine craftsmanship and textile-based photography lend materiality to the central issues of gender and identity.
Sculptural works from 1998 and 1999, presented here as new editions in patinated bronze, seem androgynous, animal and human, like the creatures of an unwritten mythology. In the series of bronzes from 2016 Star consciously references herself with titles such as Me Born, Me Staring at My Breasts and Me Gone; poetic evocations of the life cycle and the passage from birth to death. Some of these works take the form of animals such as the hare. This creature in particular is a recurring theme in Star’s work and also appears here in the works on paper and canvas. It stands for fertility, attentiveness and observation. Each sculpture in the Me series features the cup of an acorn, one of Mother Nature’s circular forms. This natural cup and the rest of the acorn constitute another fertility symbol, though it also stands for life, immortality and, beyond that, androgyny. But as art historian Eva Meyer-Hermann writes in her text accompanying the exhibition: ‘As “Points of Spiritual Transformation" (J. S.), these forms do not so much indicate sex and individuality as a perpetual cycle of which we are a part. They are small, round breakpoints which remind us of the fact that the circle as geometric form is not only identical to the gender symbols for man and woman, but likewise part of the signs for Venus and Mars. Jonny Star’s The Cycle Room can thus be said to be far more than a self-portrait or a simple description of man or woman; rather it is a cyclic-fluent process that would situate and justify one’s own existence in the space of society and politics.’
Jonny Star creates a world. With craft and magic. And this alongside her artistic practice, the group exhibitions she curates and the regular studio visits she puts on, her way of creatively bringing people together. ‘Her artistic concept is to turn everything into art – things, situations and actions alike’ (Eva Meyer-Hermann, ‘Art as Foodstuff’ in Jonny Star, See Me, Feel Me, Touch Me, Heal Me, Distanz, 2016).

Eröffnung / Opening: 9 September 2017, 6 pm – 10 pm

Atelierhof Kreuzberg Berlin
Schleiermacherstrasse 31–37 (Hinterhof links / backyard left)
10961 Berlin (U7 Gneisenaustrasse)
Dienstag, Mittwoch, 16h – 18h / Tuesdays, Wednesdays, 4 pm – 6 pm
Donnerstag, Freitag, Samstag 13h – 18h / Thursdays, Fridays, Saturdays, 1 pm – 6 pm
Berlin Art Week – Freitag / Friday 15 September 2017 1 pm – 9 pm

Kontakt / Contact:
assistant@jonny-star.com
info@katharinamariaraab.com

www.atelierhof-kreuzberg.com
www.jonny-star.com
www.katharinamariaraab.com

Photo: Me Staring at My Breasts, 2016, Bronze / bronze, 24 x 15 x 25 cm, Foto / Photo: Volker Roloff, Design: Otto Sauhaus Berlin