ARTITIOUS

login

Username or Email

Password

Lost password?
Need an account? Sign up!

ARTITIOUS

Sign up

Sign up as artist Sign up as gallery Sign up as guest
Back to login

ARTITIOUS

Forgot password?

Enter Username or Email to recieve new password.

Back to login

Rachel von Morgenstern Main Profile Image

Rachel von Morgenstern

Frankfurt

Buy artwork inquiry

We will contact the gallery of the artist for you. In case the artist is not contracted with a gallery we will contact him / her directly.

Painting • Born in Bensheim/ Germany • Studied at Karlsruhe/ Germany
 2

There is a double spooking the world, the double of abstraction. (McKenzie Wark - A Hackers Manifesto)

­Der erste Satz von McKenzie Warks Hackers Manifesto spricht von einer Abstraktion, die Information aus physischer Materie befreit und neue Verknüpfungen ermöglicht. Sie geistert durch unsere Welt und kreiert Doppelgänger – Zeichen, die ihre materiellen Repräsentanten ablösen und in einer anderen, der digitalen Sphäre, eine eigene Existenz führen.

Rachel Rubin von Morgenstern arbeitet mit Abstraktion. Sie kreiert jedoch...

Read more

­Der erste Satz von McKenzie Warks Hackers Manifesto spricht von einer Abstraktion, die Information aus physischer Materie befreit und neue Verknüpfungen ermöglicht. Sie geistert durch unsere Welt und kreiert Doppelgänger – Zeichen, die ihre materiellen Repräsentanten ablösen und in einer anderen, der digitalen Sphäre, eine eigene Existenz führen.

Rachel Rubin von Morgenstern arbeitet mit Abstraktion. Sie kreiert jedoch keine Doppelgänger für die Dinge in unserer Welt. Ihre Abstraktion verflüssigt vielmehr die Eindrücke, Bilder und Gegebenheiten, die im Alltag auf sie einströmen, filtert sie und bindet sie an die feste Materie der Leinwand. Die Leinwand ist das Gegenüber, das sie herausfordert, ihr diese Bilder entlockt und gleichzeitig die Sphäre, in der sich ihre Abstraktionen austoben und zueinander finden.

Die Elemente, die Rachel auf die Leinwand heraufbeschwört sind Acrylfarbe, Schwarz, Artikel aus Schnäppchenmärkten und Worte. Jedes Einzelne von ihnen bringt seine eigenen Spezifika mit und fordert einem besonderen Umgang. Die Farbe gibt dem Bild eine Seele. Mit Schwarz wird diese ausgereizt. Wie viel davon wird benötigt um das Bild stark zu machen? Wie viel ist zu viel? Dazu gesellen sich Fundstücke aus der Konsumwelt, sie werden auf die Leinwand gelegt und besprüht. Die visuelle Anziehungskraft ihrer Abform übersteigt ihren haptischen Reiz bei weitem. Es sind Dinge, die für die Befriedigung der Kauflust gemacht sind, für das Habenwollen – nicht für den Nutzen. An ihnen fasziniert das Fremde, denn die Form, die sie abgeben, wurde zuvor nicht gezeichnet, nicht mit den Augen ertastet.

Die Worte kommen zu den Bildern, aber nicht als Titel im klassischen Sinn. Sie selbst sind Bilder, die sich durch ihren Klang im Kopf entfalten. Würden sie ausgesprochen, durchbräche der Laut die delikate Verknüpfung dieser beiden Abstraktionen. Bispi, Blila, Chiba, Fusill, Fysit, Gezrängebauch, Lamuk, Mesouphit, Nektu, Pleijta, Rubi, Sace, Shebi, Shirakut, Shiro, Softieck, Strago, Sztrippy, Velurr und Zerni würden real und verließen die Arena, die sie mit ihrem Bild betreten haben. Es sind Wortkreationen, die Sprache zu einem bildnerischen Mittel adeln und ihren Bildern selbstbewusst gegenüberstehen.

Den strukturellen Rahmen für dieses Intermezzo bildet die Konzentration auf wenige Formate. Aus dieser klaren Ausgangssituation heraus werden gleichzeitig mehrere Bilder entwickelt. Sie weisen in unterschiedliche Richtungen – tendieren zu Sanftheit und Härte, Aggression oder Ruhe. Es ist ein Prozess, innerhalb dessen sich die Bilder emanzipieren und zu autonomen Charakteren werden, die den Betrachter anlocken sich zu nähern, sich auf die Abstraktionen einzulassen und selbst neue Verbindungen zu knüpfen.

(Text : Marina Rüdiger, Frankfurt 2015)

Atelier Frankfurt

Atelier Frankfurt

Derix Glas Studio

Derix Glas Studio

What is it about your studio space that inspires you?

To have all these possibilities, I always have lots of blank canvases around. The "what could be ..." is important to me

What sounds, scents and sights do you encounter while in your studio?

The key to enter my painting mode is to have coffee and loud music.

What is your favourite material to work with? How has your use of it evolved throughout your practice?

I dislike gettting bored, so I like to change the material i work with frequently. Of cause certain things I use always. I love sponges and things with stripes. I am up to find surprising constellations of pictorial codes.

What themes do you pursue?

I research a lot. I deal with the things I am up to in a indirect way. The process of making my pictures is a mode of thinking. And I am sure, if you work like this, it is very important what you´re filling your brain.

If you could only have one piece of art in your life, what would it be?

Eine Dürerschleife von Sigmar Polke!

If you weren´t an artist, what would you be doing?

I would lead a winery

What are your favourite places besides your studio?

I love traveling. I like to get lost, so I like places I don´t know. But even more, I like to be with my friends - drinking champagne!


EXHIBITIONS

SOLO

2016

Glaspainting and space concept, Art in Architecture, Frankfurt

Anouk und Geti, Blond & Blond Contemporary, Berlin

2015

Bispi, Projektraum im Hinterzimmer, Karlsruhe/ Germany

show all

GROUP

2015

Werde unsterblich bau eine Treppe, Siks, Frankfurt/ Germany

Künstler der Galerie 2015, Blond & Blond Contemporary, Berlin/ Germany

Kunst im Labor, Fritz-Haber Institut der Max Plank Gesellschaft, Berlin/ Germany

show all

PUBLICATIONS

Bispi -and the thirsty dog / exhibition catalogue/ 2015

rfx- Edition /caprikurve collectiv / Edition Furor/ 2015

rfx-Multiple/ caprikurve felgendisch collectiv/ Edition Furor/ 2015

AWARDS

2017/ Scholarship Herrenhaus Edenkoben

2016/ Scholarship International Summeracademy Salzburg, Salzburg

2016/ Residency Opelvillen Rüsselsheim, Rüsselsheim

show all

EDUCATION (detailed)

2013 Diploma University of Art and Design HfG Offenbach, section Fine-Arts focused on conceptual drawing, Painting and art history

2015 Postgraduate degree, Staatliche Akademie der bildenden Künste Karlsruhe, Professor Franz Ackermann


For more information and inquiries about this artist, please contact Artitious by emailing to artist@artitious.com

Other artists...

more artists...